Skip to main content

Allgemeine Probleme mit der Nähmaschine

Probleme mit der Nähmaschine

Wer schon etwas länger mit Nähmaschinen arbeitet, weiß, dass die Maschinen des öfteren Probleme bereiten. In diesem Artikel möchten wir auf die verschiedenen Probleme eingehen, welche sich im Laufe der Arbeiten bilden können.
Natürlich bekommen Sie von uns auch die Lösungen des jeweiligen Problems.

Jede Näherin und jeder Näher wird im Laufe seiner Nähmeister-Karriere eine gekräuselte Naht, eine kaputte Nadel, Fehlstiche, Fadenbrüche oder der untere Stoff rutscht vom oberen Stoff weg.
Oftmals spielt es keine Rolle, wie oft man den Faden oder wie die Nadel wechselt: Sie brechen stets nach ein paar Stichen ab.

In den meisten Fällen liegt das Problem bei einer ungenauen Fadenführung, kaputten Nadeln oder einer eingereinigten Nähmaschine.

Für einen Näher ist das die Hölle. Man möchte doch das Projekt abschließen und endlich das Resultat freudig in den Händen halten. 

 

Vorerst: Versuchen Sie folgende Tipps für Ihr Nähmaschinen Problem

Egal um welches Nähmaschinen Problem es sich handelt: Die folgenden Schritte sollten Sie stets durchführen.
Auch die einfachsten Schritte können oftmals Wunder bewirken, vor allem wenn es sich um eine Computer Nähmaschine handelt, denn die Technik spielt einem der Öfteren einen Streich.

  1. Haben Sie versucht die Nähmaschine aus- und wieder einzuschalten?

    Sie kennen diesen Spruch sicherlich von Fachleuten aus der Computer Branche. Doch auch bei Computer Nähmaschinen löst ein einfacher Neustart so manches Problem wie von Zauberhand.

  2. Nadel auswechseln

    Wie bereits besprochen, ist einer der häufigsten Gründe für Nähmaschinen Probleme eine kaputte Nadel. Die Nadel kann für so manche Problematiken zuständig sein, probieren Sie doch diese zu ersetzen.

  3. Reinigen Sie die Nähmaschine

    Die Nähmaschine sollte eigentlich nach jedem Näh Projekt kurz durch gereinigt werden. Auch wenn nur das gröbste an Schmutz und Fusseln beseitigt wird.
    Bei Problemen sollten Sie es jedoch in Betracht ziehen, jede Stelle der Nähmaschine grundlegend zu säubern. Also diese zu öffnen und um den Spulenhalter und Transporteur herum alle möglichen schädlichen Teile entfernen.

  4. Fädeln Sie die Maschine neu ein

    Die Maschine falsch einzufädeln und den Faden falsch von der Garnrolle zur Nadel zu führen zählt ebenfalls zu den Top 3 der Ursachen für Nähmaschinen Probleme.

  5. Schauen Sie in der Gebrauchsanleitung nach

    Oft tätigt man verschiedene Nähmaschinen Prozesse ohne wirklich die Gebrauchsanleitung gelesen zu haben. Denn Hersteller empfehlen in vielen Fällen eine andere Vorgehensweise oder liefern sogleich die Lösungen vieler Problematiken bei diesem Modell mit.

Fehlstiche

Zuerst sollte man beim Auftreten von Fehlstichen die Nähmaschinen Nadel kontrollieren. Denn es könnte sich bei dieser um eine Nadel des falschen Typs oder der falschen Größe handeln.
Die Nadel könnte aber auch beschädigt sein und sich grob durch den Faden bewegen, oder sie wird von Stoff-Rückständen oder Fusseln bedeckt. Versuchen Sie doch eine Universalnadel aus, vielleicht löst es ihr Problem.

Es könnte aber auch an der Fadenspannung liegen. Fehlstiche passieren, wenn die Spannung zu fest gesetzt wurde. Deshalb sollte man im Zweifelsfall diese ein wenig lockern. Tut sich jedoch nichts am Problem, setzen Sie die Spannung wieder wie vorher um keine falschen Einstellungen getroffen zu haben.
Eine weitere Ursache könnte sein, dass der Fadenhebel nicht eingefädelt wurde.
Kontrollieren Sie die gesamte Fadenführung und prüfen Sie diese auf deren Richtigkeit.

Sie sollten auch die Spule kontrollieren, ist vielleicht der Unterfaden fast fertig? Oder wurde vielleicht die Nadel nicht ordnungsgemäß oder zu locker eingesetzt?

 

Die Nähmaschinen Nadel bricht

Bricht die Nähmaschinen Nadel ständig ist dies sehr ärgerlich. Aber langfristig wirken sich viele verschieden abgebrochene Nadeln auch auf den Geldbeutel aus.

Zuerst sollten Sie überprüfen, ob die Nadel zu dünn für den jeweiligen Stoff ist. Denn je dünner der Stoff, desto dünner sollte auch die jeweilige Nadel sein. Dünne Nadeln können aber einem dicken Stoff nicht standhalten.

Anschließend gilt es zu prüfen, ob die Nadel richtig eingesetzt wurde. Sie sollte zur Gänze hinein geschoben werden und fest eingerastet sein.

Auch der Nähfuß könnte für die jeweilige Näharbeit der falsche sein. Vielleicht arbeiten Sie an einer speziellen Arbeit, welche auch einen speziellen Nähfuß benötigt?
Beim Nähen eines Stichs welcher von Seite zu Seite geht, seien Sie sich sicher, dass das Nadelloch breit genug ist, dass die Nadel nicht den Nähfüß trifft.

Eine weitere Ursache könnte sein, dass sich Fadenstränge um die Spule herum verwickeln. Entwirren Sie diesen gegebenfalls.

 

Der Faden bricht

Bricht der Oberfaden, könnte die Fadenspannung zu eng eingestellt worden sein. Eine weitere Ursache könnte eine inkorrekte Fadenführung sein oder aber eine gebogene Nadel. Auch hier sorgt eine falsche Nadel dafür, (sei es der Typ oder die Größe der Nadel) dass der Oberfaden bricht.

Sehr oft liegt der Grund des Problems an einem qualitätsarmen Faden. Fäden von schlechter Qualität sind weitaus weniger robust als die qualitativen Fäden. Sie bilden schnell Knoten, welche zum Fadenbruch führen.

Kontrollieren Sie auch die Fadenführung auf Mängel. Der Pfad von der Garnrolle zur Nadel könnte beschädigt sein und den Faden zum Reißen bringen. In diesem Fall bleibt Ihnen leider nichts anderes übrig als die Nähmaschine reparieren zu lassen, es sei denn, das geringe Ausmaß der Beschädigung lässt sich schnell selbst beheben.

Bricht hingegen der Unterfaden, so könnte zunächst die Spule das Problem darstellen. Beispielsweise könnte der Faden nicht richtig um die Spule gewickelt worden sein. Die Spule könnte aber auch an sich nicht richtig in die Nähmaschine platziert worden sein. Versuchen Sie die Spule zu entfernen zu neu einzusetzen, das löst in vielen Fällen bereits das Problem.
Sollte Ihre Nähmaschine einen Spulenkasten besitzen, so sollten sie auf das Klick-Geräusch beim einrasten hören.

Fusseln und Staub in der Nähe der Spule könnten auch die Ursache gewesen sein. Reinigen Sie den Bereich der Spule und den Bereich des Transporteurs, und ölen Sie die Maschine. Wie Sie das am besten erledigen, können Sie in der Gebrauchsanweisung nachlesen.

Kontrollieren Sie auch die Stichplatte auf etwaige Schäden. Solche Schäden können beim Nähen am Unterfaden zerren und ihn zum reißen bringen. Grobe Stellen können oftmals auch nur mit einem Mikrofaser-Poliertuch behoben werden.

 

Weitere Probleme

Stoppt die Maschine plötzlich während dem Nähen, so könnte diese überhitzt sein. Versuchen Sie eine Zeit zu warten bis sich die Nähmaschine wieder abgekühlt hat.

Bewegt sich die Nadel nicht könnte der Nähfuß noch oben sein, oder der Faden ist am Ende. Auch verwickelte Fäden im Bereich der Spule führen zu diesem Nähmaschinen Problem.

Bei seltsamen Geräuschen kontrollieren Sie, ob Sie nicht am Stoff ziehen beim Nähen. Der Stoff sollte leicht geführt werden, nicht gezogen. Staub im Transporteur führt auch oft zu seltsamen Geräuschen an der Nähmaschine. Aber die wohl häufigste Ursache ist eine ungeölte Maschine. Nach dem Ölen der Nähmaschine wird deren Lautstärke oftmals halbiert.

Kräuselt sich der Stoff beim Nähen, könnte die Oberfadenspannung zu stark eingestellt worden sein, oder aber seltener: Der Nähfußdruck wurde zu hoch eingestellt.

Wird der Stoff nicht richtig transportiert, könnten die Zacken des Transporteurs sich im versenktem Zustand befinden. Oder aber Sie haben ausversehen eine zu geringe Stichlänge eingestellt.

 

Das waren die gängigsten Nähmaschinen Probleme, welche beim Nähen mit einer Nähmaschine des Öfteren auftauchen. Wir hoffen auch Ihr Problem mit diesem Artikel gelöst zu haben.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *